Marc Zuckerberg möchte Deutschland bewaffnen

Vorschläge für Dich

Die Werbung kommt in einer bisher noch nicht bekannten Penetranz daher. 
Allein am 07.September 2022 an einem Tag mindestens 30 Anzeigen, die mich davon überzeugen sollen, dass ich ein Waffennarr werden soll. Und das geht urplötzlich seit drei Wochen so.

Nein, Marc Zuckerberg wird über mich ganz bestimmt kein Profil angefertigt haben können, das ich eine Tendenz zur Wumme aufzeigen könnte, eher das ganze Gegenteil. Nein, niemals wurden solche Anzeigen kommentiert, gar disliked etc. Bei unerwünschter Werbung gilt: Einfach gar nicht ignorieren. Bis auf die Meldung an Facebook: unerwünscht, kein guter „Vorschlag“ für mich. Tatsächlich erhöhte sich die Frequenz danach noch.

Flashmob Werbung auf Facebook

Nein, ich surfe nicht über Tor oder Tunnel, ich bin unmissverständlich ein Deutscher in Deutschland. Dort (also dieses Deutschland) ist man bereits beim Anblick solcher Bilder entsetzt. Das ist hier tabu. Das wissen die Amis. Sie werden aufgrund der Rechtslage hierher keine Waffen an FB-User XY verkaufen (dürfen). Es wäre also rausgeschmissenes Geld für diese derart enorme Werbepräsenz. Oder ist da jemand im Hintergrund, der Botschaften aussenden möchte?

Ab 17:00 Uhr ist fast jeder dritte Beitrag auf Facebook eine Waffenanzeige. Insgesamt bisher an die dreihundert. Als Tontechniker hinterlasse ich gerne gezielt meine Spuren, um Infos über neue Produkte zu erhalten. Die massige Präsenz eines einzigen Produktes, die Waffe, ist mir selbst bei gezielter Bestellung so noch nicht erschienen. Es wirkt wie ein Angriffskrieg auf Waffenkauf und wie ein Scharfmacher.

Wann greifst auch Du endlich zur Waffe?

Ohne die Rechtslage recherchiert zu haben, wird der Ursprung in einer Justizposse liegen, die wir schon mal vor 40 Jahren bei CB-Funkern hatten. Damals durfte man bis 0,5 Watt Sendeleistung betreiben (Luftgewehr) aber Geräte mit 40 Watt kaufen (Schrotflinte), nur nicht betreiben. Man darf wohl für Waffen werben, sie dürfen jedoch weder bestellt noch geliefert werden. Ob die Werbung zulässig ist (für Facebook selbstverständlich) sei dahingestellt. Sie kommt in Ablauf und Präsenz wie eine Psychokur daher. Geradezu als suche man jemanden zu triggern.

Wie viele FB User mit derartigen Anzeigen bisher beglückt wurden, ist nicht bekannt. Die Kampagne erschien wie ein Probelauf. Bekannt dafür ist aber die Tatsache, dass im Internet auch viele minderbegabte Menschen unterwegs sind. Die mentale Botschaft „Greif zur Waffe“ kann in Massen gestreut fatale Folgen haben. Und drei Wochen lang ist das, selbst nach mehrfachen Protesten, einfach durchgelaufen. Aufbau und Reihenfolge ist keine Werbung für Waffen, sondern der Vorwand, mit Werbung Stimmung zu machen. Und man kann es nicht abbestellen. Das ist nicht als Werbung gekennzeichnet, sondern ein Facebook Vorschlag.

Susi ist schon dabei, drück auch du endlich ab (Vorschlag für Dich)

Sehr geehrter Herr Buschmann,

  1. Facebook braucht eine Not Aus Taste.
  2. Werbung für Waffen und Kampfsport darf nur in ausgewiesenen Bereichen (Gruppen, Verbände etc.) betrieben werden.
  3. Hier übt gerade jemand psychologische Kriegsführung.